«

»

Apr 03

Gambero Rosso vini d’italia 2012 Präsentation in Düsseldorf

Am Vorabend der ProWein 2012 wurde die deutschsprachige Ausgabe des neuen Gambero Rosso erstmals nicht in München sondern auf dem Düsseldorfer Messegelände präsentiert. Die 25. Ausgabe des wichtigsten Weinführers für italienische Weine erscheint auch in diesem Jahr wieder in einer deutschen Übersetzung. Der Gambero Rosso vini d’italia 2012 kostet 30 Euro und enthält auf 924 redaktionellen Seiten (plus ca. 100 Werbeseiten die in der Nummerierung außen vor bleiben) Informationen zu 20.000 Weinen von 2350 Produzenten. Um so viele Weingüter aufnehmen zu können, wurde der Begleittext bei jedem Weingut massiv zusammengekürzt. Vor einigen Jahren waren die Texte pro Weingut noch ca. drei bis viermal so lang und damit deutlich aussagekräftiger. Kritik an dieser Entwicklung war auch auf der Veranstaltung regelmäßig zu hören.

Dieser Weinführer bewertet die Weine traditionell nicht auf einer Punkteskala sondern vergibt ein bis drei Gläser für die Qualität der verkosteten Weine. Tre Bicchieri – die Höchstnote von drei Glaser wurde in dieser Ausgabe an 375 Weine verliehen (im Vorjahr waren es noch 402). Ein Teil dieser Drei-Gläser-Weine ist sehr teuer aber lange nicht alle. In einer Sonderliste werden 52 drei-Gläser-Weine aufgeführt, die für unter 15 Euro zu bekommen sein sollen.


Eine weitere (im letzten Jahr erstmals eingeführte) Liste führt 95 Drei-Gläser-Weine aus biologischem oder naturnahem Anbau auf. Dabei verlässt sich die Redaktion allerdings komplett auf Herstellerangaben, eine Überprüfung der Angaben findet bisher nicht statt, soll aber in den nächsten Jahren eingeführt werden.

Gambero Rosso Vini d’Italia 2012 (deutsche Ausgabe) bei Amazon.de

In der Stadthalle des Messe-Kongress-Zentrums, dem Ballsaal mit dem besten Parkett der der Düsseldorfer Messe wurden gemeinsam mit der aktuellen Ausgabe rund 180 der neuen Drei-Gläser-Weine präsentiert. Die Veranstaltung gehöhrt zur Tre Bicchieri World Tour, die in diesem Jahr schon in Hong Kong, Shanghai, San Franzisco, New York und Chicago Station gemacht hat und bis zu ihrem Finale am 6. Juni in Montreal auch noch zwei Tastings in Brasilien abhalten wird. Brasilien gehört neben China, Russland, Deutschland und den USA zu den Märkten, in denen die Umsätze mit italienischen Weinen im letzten Jahren deutlich gestiegen sind.

Die Veranstaltung war nach einer rund einstündigen Pressekonferenz mit Buchpräsentation auch für private Weinfreunde geöffnet (zum Eintrittspreis von 30 Euro). Ein fairer Preis, da es dafür eine ganze Reihe der besten und berühmtesten Weine Italiens zu probieren gab. Nach Einschätzung einiger Besucher, die auch in den Vorjahren die Veranstaltung  im Münchner BMW-Museum besucht hatten, war der Besucherandrang bei der Düsseldorfer Premiere allerdings nicht ganz so groß, wie sie es aus München gewohnt waren.

Hungern musste auch niemand (bei dem riesigen Käseangebot handelte es sich allerdings nicht um italienischen Käse sondern um holländischen Gauda).

Alle Besucher bekamen neben den Verkostungsheft eine Umhängetasche von Gambero Rosso, die sowohl als Heft- wie auch als Glashalter einsetzbar war und rege in Anspruch genommen wurde.

Gemeinsam mit dem österreichischen Weinjournalisten Helmut O. Knall hatte ich die Gelegenheit den seit 2005 durchgehend mit drei Gläsern ausgezeichneten Wein der 29-jährigen Önologin Elena Fucci aus der Region Basilicata zu verkosten. Knalli und ich waren von der Qualität des 2009er Titolo wie vom Temperament der Winzerin gleichermaßen begeistert.

Bisher ist Titolo (Aglianico del Vulture Titolo) der einzige Wein von Elena Fucci. Ihr stehen hierfür 3,5 ha mit der sehr alten und tanninreichen Rebsorte Aglianico zu Verfügung. Der Titolo wird ca. ein Jahr in kleinen neuem Holzfässern ausgebaut. Für einen zweiten Wein wurden kürzlich 3 ha neue Rebfläche angelegt.

Deutlich bekannter und fast immer eine sichere Bank ist der Barbera d’Asti Bricco dell‘ Uccellone von Braida. Der 2009er ist schon jung erstaunlich zugänglich (vor allem verglichen mit den anderen Top-Piemontesern die ich davor und danach probierte), hat trotzdem ein sehr langes Reifepotential.

Die beiden einzigen Pinot Nero, die in diesem Jahr mit drei Gläsern prämiert wurden stammen beide aus der Lombardei: Links der elegantere und fruchtigere OP Pinot Nero Noir von der Tenuta Mazzolino und rechts der tanninreichere und auf längere Lagerung ausgelegte OP Pinot Nero Giorgio Odero 2008 von Frecciarossa.

Ein Supertoskaner muss nicht aus Cabernet, Merlot oder sonst etwas mit Sangiovese vermischten bestehen, beweist dieser großartige Cortona Syrah Migliara 2008 von Tenimenti Luigi d’Alessandro. Blind würde den fast jeder an der nördlichen Rhone verorten und die Rebstöcke sind erst 25 Jahre alt…

Dieser Vin Santo di Carmignano Riserva 2005 von der Tenuta di Capezzana war der überragende Süßwein der Veranstaltung. Nicht der Wein zum Dessert, der Wein ist das Dessert!

Zum 25. Jubiläum des Gambero Rosso ist mit Sua Eccellenza Italia auch ein Bildband erschienen, in dem die regelmäßig ausgezeichneten Weingüter mit längeren Texten und schönen Fotos präsentiert werden. Dieses Buch ist bisher leider nur in  italienischer Sprache erhältlich.


Über den Autor

Ralf Kaiser

Gründer von Weinkaiser.de, inzwischen einer der meistgelesenen Weinseiten im deutschen Sprachraum. Ralf ist Mitglied der Redaktion des Gault&Millau Weinguide Deutschland und diverser internationaler Weinjurys. Er verbindet die weinjournalistische Tätigkeit mit seiner langjährigen Erfahrung als Fotograf. Daneben berät er Kunden aus dem In- und Ausland beim Aufbau von Blogs und Social-Media-Aktivitäten.

Mehr unter weinkaiser.de/autorenprofil-ralf-kaiser/