«

»

Jan 19

Unbekanntes Friaul: Pordenone with Love

Pordenone with Love

Die nach der gleichnamigen Stadt benannte Provinz Pordenone liegt der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien. Im Dezember hat sie sich als Wein- und Tourismusregion mit einer großen Veranstaltung im Wiener Museumsquartier präsentiert. Touristisch kann die Region, die mit roten Herzen und dem Slogan „Pordenone with Love“ wirbt, vor allem mit den zum UNESCO Welterbe zählenden Friaulischen Dolomiten glänzen. Wem Wein- oder Gebirgswanderungen nicht mehr ausreichen, der findet hier Wildwasser- und Kletterrouten die es in sich haben.

Pordenone Provinz in der Region Friaul-Julisch Venetien in Norditalien

Nach einem kurzen Seminar über die Region ging es an die Verkostungsstände. In der Region wird eine wilde Mischung aus internationalen und uralten autochthonen (alteingesessen) Rebsorten angebaut. Offiziell sind derzeit rund 350 autochthonen Rebsorten in Italien registriert, die noch angebaut werden. Bereits davon besitzt bereits gut die Hälfte keine kommerzielle Bedeutung mehr. Weitere 300+ italienische Rebsorten sind inzwischen in Genbanken erfasst, werden aber nicht mehr angebaut. Die größe Anzahl – weit mehr als tausend Rebsorten – sind noch gar nicht katalogisiert, weil von ihnen nur noch einzelne Stöcke existieren. Allein bei einer vor wenigen Jahren in Kalabrien durchgeführten Studie stießen Experten auf 100 weitere, noch niemals wissenschaftlich beschriebene Sorten.

Gute Stimmung an den Verkostungsständen

Ganz typisch für viele dieser alten Sorten ist, dass oft nur noch ein einziger Betrieb diese Varietäten kultiviert und ausbaut. So auch bei Emilio Bulfon, der Weine aus Forgiarìn, Sciaglìn, Ucelùt, Moscato Rosa sowie diverse weitere Raritäten präsentierte.

Weine aus autochthonen Rebsorten von Emilio Bulfon

Am meisten Spaß hatte ich am Stand der Tenute Tomasella, wo Annette Lizotte aus der #Winelover Online Community Weine aus deutlich bekannteren Rebsorten (Chardonnay, Glera, Weißburgunder…) und vor allem wunderbar gelungene Schaumweine (Prosecco, Spumante Rigole Brut) für sehr kleines Geld präsentierte.

Annette Lizotte von der Tenute Tomasella

Die Veranstaltung in Wien war ein echtes Highlight für die Region. Sogar Giorgio Marrapodi, der neue italienische Botschafter in Österreich war zu Gast und sprach ein (von der jungen Dame rechts charmant übersetztes) Grußwort.

Botschafter Giorgio Marrapodi bei seinem Grußwort im Museumsquartier

Sogar das ORF war zu Gast und berichtete ausführlich über die Präsentation und ein neues Friaul-Buch der ehemaligen Journalistenkollegen Gisela Hopfmüller und Franz Hlavac, das auf der Veranstaltung vorgestellt wurde.

ORF im Interview mit Botschafter Giorgio Marrapodi

Weitere Fotos der Veranstaltung findet ihr auf der Facebookseite von Weinkaiser.de.


Über den Autor

Ralf Kaiser

Gründer von Weinkaiser.de, inzwischen einer der meistgelesenen Weinseiten im deutschen Sprachraum. Ralf ist Mitglied der Redaktion des Gault&Millau Weinguide Deutschland und diverser internationaler Weinjurys. Er verbindet die weinjournalistische Tätigkeit mit seiner langjährigen Erfahrung als Fotograf. Daneben berät er Kunden aus dem In- und Ausland beim Aufbau von Blogs und Social-Media-Aktivitäten.

Mehr unter weinkaiser.de/autorenprofil-ralf-kaiser/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.