«

»

Nov 04

Weingut Wilfried Reis – restsüße Rieslinge

Weingut Wilfried Reis Riesling Steillage Briedeler Harzchen Spätlese 2007
Weingut Wilfried Reis Buntschiefer Riesling Spätlese fruchtsüß 2007
Weingut Wilfried Reis Briedeler Herzchen Riesling Beerenauslese 2005

Das Weingut Wilfried Reis in Briedel an der Mosel (nicht zu verwechseln mit dem Weingut Alfred Reis im selben Ort, selbe Straße, drei Häuser weiter) ist seit einigen Jahren für ordentlichen Sekt bekannt (darunter auch halbtrockener Sekt). Heute steht allerdings kein Sekt an, sondern drei restsüße Rieslinge. Die beiden Spätlesen sind mit Normacorc Kunststoffkorken verschlossen, die BA mit einem Naturkorken.

Weingut Wilfried Reis Riesling Steillage Briedeler Harzchen Spätlese 2007
Der erste Wein ist eine schöne leichte Spätlese, schon in der Nase eine hohe Restsüße verratend, mit einem Hauch ätherischer Kräuternoten (vor allem Anis), etwas kohlensäurehaltig (am zweiten Tag knallte sogar der Korken beim wiederöffnen der Flasche). Auch am Gaumen leicht kräutrig, eine leichte Würze und Honig. Insgesamt bei moderaten 7,5 % Vol. und geringer Säure etwas zu süß (noch nicht pappig süß, allerdings ist meine Toleranzgrenze in diesem Punkt auch recht großzügig). In diesem Zustand ein schöner restsüßer und dennoch erfrischender Alltagswein zu einem fairen Preis unter fünf Euro. 82P

Weingut Wilfried Reis Buntschiefer Riesling Spätlese fruchtsüß 2007
Erstaunlicherweise ist die leichte Spätlese oben ein Einzellagen-Wein, diese bessere Spätlese wird hingegen ohne Lagenangabe unter dem Namen Buntschiefer vermarktet. Die ebenfalls hohe Restsüße dieses Weines ist in einem deutlich besseren Gerüst mit höherer Säure, mehr Alkohol (9,5 % Vol.), höherem Fruchtextrakt und besser wahrnehmbarer Mineralik eingebunden. In der Nase anfangs leichte Lösungsmittel, die aber nicht störend wirken und sich nach einigen Minuten verflüchtigen, Zitrusfrüchte, wie bei der kleinen Spätlese ätherische Kräuternoten (auch wieder hauptsächlich Anis), würzig, im Mund vor allem Grapefruit und ein Hauch Orange. Obwohl diese zweite Spätlese noch recht verschlossen wirkt, ist sie deutlich strukturierter und dichter als die andererseits viel erfrischendere erste. Dieser Wein dürfte sich in wenigen Jahren noch etwas besser präsentieren, ist mit um die acht Euro aber auch kein besonderes Schnäppchen mehr. 84-85P

Weingut Wilfried Reis Briedeler Herzchen Riesling Beerenauslese 2005
Die Beerenauslese enttäuscht leider sehr. Der Naturkorken (optisch von mittelmäßiger Qualität) war auf der kompletten Länge durchnässt und roch leicht muffig. In den ersten Minuten nach dem öffnen war der Muffton (es handelte sich nicht um einen klassischen TCA-Korkschmecker) nur sehr leicht wahrnehmbar. Das änderte sich an der Luft leider von Minute zu Minute. Bei einer Nachprobe am nächsten Tag überdeckte der Muffton dann alles andere so stark, dass der Wein nicht mehr trinkbar war. Die Beerenauslese wanderte trotzdem nicht in den Ausguss, sondern wurde Abends als Teil einer leckeren Orangensauce zur Ente eingekocht.
In der Nase modrig, nasse Pappe, etwas Lösungsmittel, leichte Firnenote und reife Zitrusfrüchte. Im Mund erinnert der Wein an eine deutlich ältere Riesling-Auslese und wirkt dabei zudem etwas wässrig. Keine Punkte, da ich von einem Flaschenfehler ausgehe.


Über den Autor

Ralf Kaiser

Gründer von Weinkaiser.de, inzwischen einer der meistgelesenen Weinseiten im deutschen Sprachraum. Ralf ist Mitglied der Redaktion des Gault&Millau Weinguide Deutschland und diverser internationaler Weinjurys. Er verbindet die weinjournalistische Tätigkeit mit seiner langjährigen Erfahrung als Fotograf. Daneben berät er Kunden aus dem In- und Ausland beim Aufbau von Blogs und Social-Media-Aktivitäten.

Mehr unter weinkaiser.de/autorenprofil-ralf-kaiser/

1 Kommentar

  1. achim reisNo Gravatar

    lieber herr kaiser,

    ich freue mich über ihre art der verkostung, die sich sehr mit meiner eigenen wahrnehmung der weine deckt. auch ich empfinde die „kleine“ spätlese als etwas zu süß. dieser wein wird aber zu einem gewissen teil an die japanische gastronomie exportiert, die den wein mit dieser süße in kombination zur asiatischen küche als perfekt balanciert empfinden.

    der buntschiefer kostet übrigens nicht 8 euro, sondern 6,80 und wird von mir wegen seiner geschmacklichen tiefe, seiner vielschichtigkeit und seines langen nachhalls als durchaus sehr preiswürdig eingestuft.

    für die fehlarhafte flasche beerenauslese möchte ich mich entschuldigen. diese mäßige korkcharge war lustigerweise das beste und teuerste, was mein korklieferant mir seinerzeit anbieten konnte. das war mit einer der hauptgründe für meine umstellung auf nomakork, die überall testsieger sind und die von meinen kunden sogar konkret nachgefragt werden.

    im übrigen hatte der wein aber in keiner weise etwas wässriges.

    da ich wie gesagt im allgemeinen ihre verkostungsnotizen durchaus treffend und korrekt finde, werde ich ihnen im neuen frühjahr meine 2008er kollektion zusenden zur verkostung. ich bin mit den hefelagernden weinen dieses jahrgangs besonders zufrieden und würde mich freuen, ihre meinung zu hören.

    wo schicke ich die weine hin, wenn ich sie im april/mai auf die welt loslasse?

    beste grüße von der mosel
    achim reis – Weingut Reis-feine Weine !

Schreibe einen Kommentar zu achim reis Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.