«

»

Aug 27

Wilhelm Weil bringt die Weinwelt zum Skat

Weinkaiser Skat mit Alejandro Fernández im Restaurant Luna Llena des Pesquera AF Hotel in Peñafiel (Ribera del Duero)

Unaufgefordert Weinpakete zur Verkostung in der Post zu haben, ist für Weinjournalisten nichts Ungewöhnliches. Dieses war anders. Neben Großen Gewächsen aus dem Gräfenberg lagen zwei Päckchen Skatkarten im hellblauen Weil-Gewand im Karton. Der Tenor des beigefügten Briefs von Wilhelm Weil klang ein wenig nach Beckenbauer:

Gehts raus und spielts Skat.

Genauer: Wir sollten an spannenden Orten der Weinwelt mit bekannten Nasen des Planet Wein ein paar Gläser Gräfenberg GG beim Skat genießen und ein Foto davon an zu ihm zurückschicken. Das war Anfang Herbst 2014.

Die Idee zu den Skatkarten im Design der Weil-Etiketten hatte vor etwa drei Jahren Jochen Becker-Köhn, von Kennern des berühmten Rheingauer Riesling-Châteaus gerne mit einem Augenzwinkern „die rechte und die linke Hand von Wilhelm Weil“ genannt. Seit Becker-Köhn 1998 von Weil nach Kiedrich geholt wurde, hat er viel zum Aufstieg des Betriebs zu einer der wenigen deutschen Wein-Ikonen beigetragen und ist als Verkaufsleiter und stellvertretender Gutsdirektor klar die wichtigste Stütze des Patrons.

Jochen Becker-Köhn (JBK)

Letzte Woche wurde er 60 Jahre alt. Idealer Zeitpunkt eine zünftige Geburtstags-Überraschung. Eine Handvoll der Bilder mit Weil-Skatblättern sind zwar im letzten Jahr auch bei Facebook aufgetaucht aber die großangelegte Aktion, zu der mehrere hundert Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Weinwelt persönlich eingeladen und um vorübergehendes Stillschweigen gebeten wurden, blieb tatsächlich geheim. Mit einer Auwahl der eingesandten Bilder ließ Wilhelm Weil ein mehr als 200-seitiges Fotobuch zusammenstellen. Allerdings nicht nur ein Exemplar als Geschenk für JBK oder 200 für die Einsender der Bilder sondern eines für alle, die auf einem der Fotos zu erkennen sind, also sicher an die tausend Exemplare für all die Winzerkollegen, Händler, Köche, Sommeliers und Journalisten die mitgemacht haben.

Der Jochen Becker-Köhn gewidmete Bildband: Große Weine - unser Leben

Mein Beitrag zu der Aktion ist das Titelbild dieses Beitrags, beim Skat mit Spaniens Winzerlegende Alejandro Fernández in der Enotheka des Pesquera Hotel in Peñafiel (Ribera del Duero). Der 83-jährige Alejandro Fernández, Gründer und Kopf von (Tinto Pesquera), einem der allerbesten Weingüter Spaniens, spricht zwar weder deutsch noch englisch, ist aber (im Zweifel mit Händen und Füßen) seit Langem ein Freund des Weinguts Robert Weil. Bei einer Raritätenverkostung in Kiedrich habe ich ihn auch erstmals getroffen, als renommierte Weinjournalisten und andere bekannte Gastwinzer mich um gemeinsame Fotos mit ihm gebeten haben.

Alejandro Fernández zu Gast im Weingut Robert Weil

Ein paar solcher Fotos hatte ich bei meinem Besuch auf Pesquera im Gepäck, so dass das Eis schnell gebrochen war. Die beiden „Skatfreundinnen“ (O-Ton im Buch) im Bild sind die Sommelière des Pesquera Hotels (neben mir) und eine Mitarbeiterin der D.O. Ribera del Duero, die uns den ganzen Abend mit sehr viel Charme als Übersetzerin unterstützte (links).

Je eine Auswahl weiterer Skatfotos findet sich auf der Webseite des Weinguts Robert Weil und in diesem Facebookposting.

Wilhelm Weil und JBK bei einem Event des VDP Rheingau am Rheinufer in Erbach


Über den Autor

Ralf Kaiser

Gründer von Weinkaiser.de, inzwischen einer der meistgelesenen Weinseiten im deutschen Sprachraum. Ralf ist Mitglied der Redaktion des Gault&Millau Weinguide Deutschland und diverser internationaler Weinjurys. Er verbindet die weinjournalistische Tätigkeit mit seiner langjährigen Erfahrung als Fotograf. Daneben berät er Kunden aus dem In- und Ausland beim Aufbau von Blogs und Social-Media-Aktivitäten.

Mehr unter weinkaiser.de/autorenprofil-ralf-kaiser/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.