«

»

Jan 28

Weinrallye #41 – Sandwich-Weine

Der österreichische Winzer und Blogger Bernhard Fiedler hat zur Weinrallye #41 mit dem Titel Sandwich-Weine aufgerufen. Gemeint sind hier nicht Weine, die gut zu einem Sandwich passen, sondern Weine, die weder richtig jung noch richtig alt sind sondern irgendwo dazwischen liegen. Wer diesen Begriff noch nie gehört hat, braucht sich keine Sorgen über seinen Bildungsstand zu machen, der Begriff Sandwich-Weine wurde eigens für diese Weinrallye neu kreiert. Bernhard Fiedlers Vorgabe waren Weine im Alter zwischen zwei und fünf Jahren. Bei diesem Weinrallye-Titel konnte ich der Versuchung trotzdem nicht widerstehen, die Weine zu einem selbstgebauten Sandwich zu verkosten. Entsprechend meiner Vorlieben ist das Sandwich nicht gerade vegetarisch geraten.

Meine Auswahl der Sandwich-Weine:
Weingut Berweiler-Merges Pölicher Held Riesling Spätlese Alte Reben 2007
Weingut Karl-Josef Thul Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese Alte Reben 2007
Weingut Georg Forster Burg Layer Schlossberg Riesling Auslese 2007
Beringer Vineyards Founder’s Estate Cabernet Sauvignon 2007

Zwei der Weine (die Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese Alte Reben 2007 vom Weingut Karl-Josef Thul und der Biowein Burg Layer Schlossberg Riesling Auslese 2007 vom Weingut Georg Forster) waren noch aus den letzten Tagen offen, was dafür spricht das Weine aus dem vorgegeben Zeitfenster bei mir nicht allzu selten den Weg ins Glas finden. Ganz junge Weine (also innerhalb der ersten beiden Jahre) öffne ich in der Regel nur zur Bewertung, wenn ich sie z.B. als Muster gesendet bekommen habe oder einfach selbst  interessiert bin ob sich der Kauf einer größeren Menge für spätere Jahre lohnt. Für große Rieslinge wie auch für große Rotweine ist auch der Zeitraum zwischen dem zweiten und fünften Jahr noch deutlich zu früh. Für einfachere Weine wie Riesling-Kabinettweine, leichte Spätlesen und einfache Rotweine hingegen ist es meist das ideale Zeitfenster.

Die Thörnicher Ritsch Riesling Spätlese Alte Reben war in den letzten Jahren meist der spannendste Wein von Jungwinzer Karl-Josef Thul. Der 2007er gefällt mir dabei besonders gut, daher bin ich froh, dass ich mir vor zwei Jahren die beiden letzten Kisten des sehr schnell ausverkauften Weines sichern konnte. Die Thörnicher Ritsch war vor hundert Jahren eine der berühmtesten Weinbergslagen der Mosel und ist nur etwas aus dem Fokus geraten, weil in den letzten Jahrzehnten kein absoluter Spitzenbetrieb in dieser Lage vertreten war. Die 2007er Spätlese Alte Reben machte in den ersten Monaten trotz 11,5 % Vol einen deutlich restsüßen Eindruck, der mittlerweile nahezu komplett verschwunden ist. Die wenige verbliebene Süße im inzwischen wunderbar gereiften Riesling sorgt nur noch dafür, dass die animierende Säure und die kräftige Mineralität etwas ausgeglichen werden und ein angenehm cremiger Gesamteindruck entsteht. Mit 5,60 €, die der Wein vor zwei Jahren noch kostete, war das ein echtes Schnäppchen aber auch für die heutigen 7,50 € gibt’s immer noch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Die Burg Layer Schlossberg Riesling Auslese 2007 vom biologisch arbeitenden Nahe-Weingut Georg Forster scheint die Fachwelt etwas zu spalten. Der wie bei Heymann-Löwensteins Top-Auslesen mit einer Schicht goldenen Lacks oder Wachs versiegelte Wein schein hat einerseits diverse Biowein-Preise gewonnen, andererseits bei Wein-Plus gerade mal 80 Punkte erhalten. Es handelt sich um eine etwas leichtere Auslese, die für meinen Geschmack als einzigen Fehler einen Tick zu viel Schwefel enthält und die bei mir über mehrere Tage immer im Bereich 86-87P lag. Wenn man über die Goldkapsel einmal hinweg sieht, die ja sonst auf besonders große und konzentrierte Weine hinweist, bekommt man hier eine ordentliche kleine Riesling Auslese aus einem zertifizierten Bio-Weingut für unter 9 Euro in der ganzen Flasche.

Die Pölicher Held Riesling Spätlese Alte Reben 2007 vom Weingut Berweiler-Merges hatte ich vor einem Jahr bereits einmal in einem eigenen Beitrag portraitiert und dem ist auch jetzt nur wenig hinzuzufügen. Der Wein wirkt noch extrem jung und hat noch ein langes leben vor sich. Der Wein kostete 6,80 € und ist mit diversen anderen auf Augenhöhe, die locker das doppelte aufrufen.

Da mein selbstgebautes Sandwich mit mehreren Lammkoteletts und einem Rumpsteak ja eher nach einem Rotwein als nach einem Riesling verlangt, hier auch eine Empfehlung aus dieser Ecke: Wer einen größeren Weinkeller sein eigen nennen darf, wird zuhause zu Rind und Lamm regelmäßig zu reifen Roten aus Bordeaux, von der Rhone (und den angrenzenden Regionen) oder Norditalien greifen. Wer die Möglichkeit nicht hat oder wer im Restaurant nicht die halbe Urlaubskasse für eine Flasche Wein opfern will, braucht Alternativen. Meine liebste Alternative ist der Penfolds BIN 28 Kalimna Shiraz für rund 20 Euro, der einem guten Freund vor rund zehn Jahren vom Sommelier eines der besten Restaurants Amsterdams zum Steak empfohlen wurde. Der Wein ist fast genial. Er passt schon sehr jung mit seiner intensiven Frucht und Pfeffernoten zum kurzgebratenem Rind oder Lamm, kann aber auch problemlos 10 Jahre reifen und macht dann immer noch genauso Spaß. In meinem Keller liegen noch welche, in meiner Bonner Wohnung war heute leider keiner zur Hand. Daher diese Alternative:

Beringer Vineyards Founder’s Estate Cabernet Sauvignon 2007

Intensive Frucht von Schwarzen Johannisbeeren und Blaubeeren, dazu Tabak, Pfeffer und Hauch Kräuter. Auf dem Etikett steht zwar nur Cabernet Sauvignon, in der Cuvée finden sich aber auch kleine Anteile Petite Syrah und Cabernet Franc, die im Zusammenspiel für mehr Komplexität sorgen. Kommt nicht ganz den Penfolds Kalimna heran, kostet mit ca. 11 Euro aber auch nur die Hälfte.

Andere Teilnehmer der Weinrallye #24:
http://www.bernhard-fiedler.at/weblog/?p=3568

http://lamiacucina.wordpress.com/2011/01/28/weinrallye-41…
http://blog.wein-reich.info/2011/01/28/weinralley-41…
http://www.steffens-kess.de/cms/2011/01/28/weinrallye-41…
http://winzerblog.de/wenn-das-der-bacchus-wuesste-2718/
http://edekaner.blogspot.com/2011/01/weinrallye41…
http://teileundherrsche.blogspot.com/2011/01/weinralley-41…
http://schnutentunker.wordpress.com/2011/01/28/weinrallye-41…
http://www.fabiowein.de/weinrallye-41…
http://hausmannskost.wordpress.com/2011/01/28/weinrallye-41..
http://weingut-lisson.over-blog.com/article-weinrallye-41…


Über den Autor

Ralf Kaiser

Gründer von Weinkaiser.de, inzwischen einer der meistgelesenen Weinseiten im deutschen Sprachraum. Ralf ist Mitglied der Redaktion des Gault&Millau Weinguide Deutschland und diverser internationaler Weinjurys. Er verbindet die weinjournalistische Tätigkeit mit seiner langjährigen Erfahrung als Fotograf. Daneben berät er Kunden aus dem In- und Ausland beim Aufbau von Blogs und Social-Media-Aktivitäten.

Mehr unter weinkaiser.de/autorenprofil-ralf-kaiser/

1 Kommentar

2 Pings

  1. weinwestfalenNo Gravatar

    Ich bin dabei!
    http://www.ch9dp.de/wordpress/?p=303

    Gruß Axel

  1. Bernhard Fiedlers We(in)blog » Weinrallye #41: Die Zusammenfassung «

    […] der Weinkaiser, hat für seinen Beitrag drei Rieslinge verkostet. Wie Christian nahm er das Thema aber auch wörtlich und bastelte sich […]

  2. Fabiowein ...die Natur genießen

    Weinrallye #41: Sandwich-Weine…

    Heute ist wieder Weinrallye angesagt. Die 41. Weinrallye wird von Bernhard Fiedler ausgerufen zu dem Thema “Sandwich-Weine”. Welche Sorte Weine sind denn hierbei gemeint?  Nun, bei dieser Weinrallye sind solche Weine gesucht, die zwischen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *